23. Bundesjungzüchterwettbewerb mit Eltern-Kind-Tag – Voller Erfolg für die Deutschen Jungzüchter und „Pferde für unsere Kinder e.V.“ in Schwaiganger

Vom 21. bis 23. Juni hatte der Bayerische Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialpferderassen zum 23. Bundesjungzüchterwettbewerb im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger eingeladen. Während sich die Jungzüchter aus 13 nationalen Zuchtverbänden dem Wettbewerb stellten, besuchten über 50 Kinder, Eltern und Erzieherinnen des Integrationskindergartens „Burmesterstraße“ aus München die Veranstaltung. Die Deutschen Jungzüchter und der gemeinnützige Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“ hatten am Samstag zum Eltern-Kind-Tag geladen.

Klaus Hartmeyer, Vorstandsmitglied der Deutschen Jungzüchter, nahm die mit dem Bus angereiste Kindergarten-Gruppe in Empfang und begleitete sie zu den Prüfungsstationen des Jungzüchterwettbewerbs. Auf dem Sandplatz unterzogen sich die Jungzüchter derzeit der Prüfung der Exterieurbeurteilung. „Die Theorieprüfung mit Fragen zu den Themen Zucht, Haltung, Fütterung, Gesundheit und Sport sowie die Prüfung zur Freispringbeurteilung fanden bereits gestern statt.“, erläuterte Klaus Hartmeyer. Auf der Dreiecksbahn in der Halle fand zeitgleich das Vormustern eines zugelosten Pferdes bzw. Ponys statt – ein spannender Wettbewerb, nicht nur für die Teilnehmer, auch für die interessierten Kinder und Eltern. Obwohl der Tag erst begonnen hatte, war die Freude der Gruppe bereits ins Gesicht geschrieben: „Dieser Tag ist nicht nur für die Kinder ein einzigartiges Erlebnis, auch ich bin jetzt schon mehr als begeistert von der Atmosphäre!“, freute sich eine Erzieherin.

Mit drei Lernstationen rund um das Thema Pferd ging es weiter: An Station 1 zeigte Lena-Maria Bierling, von der Reitschule Lena-Maria Bierling in Murnau, die korrekte Pferdepflege, welche die Kinder direkt an Pony Maxi umsetzen konnten. Selbst die eher schüchternen Kinder ließen sich schnell von dem kleinen Welsh-Pony begeistern und konnten nicht genug von seinem fuchsfarbenen Fell bekommen. „Meine Tochter ist eher zurückhaltend und allem Neuen vorsichtig gegenüber. Ich bin erstaunt, wie schnell sie dem Pony Vertrauen schenkte und mit ihm schmuste.“, strahlte eine Mutter. Station 2 betreute Anita Schwarz vom Stutenmilchgestüt Schwarz in Mammendorf. Zusammen mit ihrem cremefarbenen Pony schulte sie den neugierigen Kindern auf eine spielerische Art und Weise, welche Verhaltensweisen im Umgang mit dem Pony angebracht sind. Wissbegierig zeigten sich die Kleinen auch an Station 3, der Futterstation. Sie staunten nicht schlecht, als Klaus Hartmeyer an einer Hafer- und Mineralfutterschale, einer Schubkarre voller Heu sowie vielen Wassereimern eindrucksvoll demonstrierte, welche Mengen ein Pony pro Tag frisst und trinkt.

Nach einer kurzen gemeinsamen Mittagspause mit den Jungzüchtern kam auch der Kindergarten aus Ohlstadt zum Eltern-Kind-Tag hinzu. Drei Ponys, die ebenfalls beim Jungzüchterwettbewerb eingesetzt wurden, zeigten beim anschließenden Ponyreiten ihr ruhiges Gemüt. Für viele Kinder war es der erste Ritt auf einem Ponyrücken – die schaukelnde Ponybewegung ließ die Kinder kurz überrascht blicken, wenige Schritte später glänzten ihre Augen. Ein weiterer Höhepunkt war die Gestütsführung – natürlich mit langen Pausen bei den Fohlen im Laufstall und auf der Weide – durch die Landstallmeisterin Cornelia Back. Die Kinder und Eltern ließen sich mit in die Welt der Pferdezucht nehmen und hörten Cornelia Back gespannt zu, als sie eine rührende Fohlengeschichte erzählte: „Neulich verstarb eine Stute nach der Geburt ihres Fohlens tragisch. Das Warmblutfohlen war nur kurz allein – eine Haflingerstute mit Fohlen bei Fuß nahm sich dem Fohlen an und umsorgt nun zwei Pferdekinder.“

Den krönenden Abschluss für die Kinder und Eltern bildete die feierliche Übergabe zweier Holzpferde und zugehörigen FN-Lernkoffer für Vor- und Grundschulkinder, gespendet durch die Deutschen Jungzüchter und „Pferde für unsere Kinder e.V.“. Hendrik Fiegel, erster Vorsitzender der Deutschen Jungzüchter, sprach sich für diesen erlebnisreichen Tag aus. „Ein großer Dank an alle, die diesen einzigartigen Eltern-Kind-Tag ermöglicht und somit erste Berührungspunkte zwischen Kindern, aber auch Erwachsenen und dem Pferd ermöglicht haben.“, so Caterina Steffen vom Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“. Dann hieß es Abschied nehmen: Die Siegerehrung des Bundesjungzüchterwettbewerbes verpassten die Kinder und Eltern leider, wünschten allen Teilnehmern jedoch, dass der beste Jungzüchter und die beste Mannschaft gewinnen möge. Klaus Hartmeyer, Lena-Maria Bierling, Anita Schwarz und Caterina Steffen waren sich nach diesem Tag einig, so einen Erlebnistag gilt es zu wiederholen!

BIlderquelle: Oliver Fiegel

Pressekontakt:

Pferde für unsere Kinder e.V.
Caterina Steffen
T: +49 (0) 5631 / 603 42
E: steffen@pferde-fuer-unsere-kinder.de

Vorheriger Artikel

Weiter lesen

Nächster Artikel

Weiter lesen